Führungsschiene für Oberfräse

Vor kurzem stand ich vor der Herausforderung, das ich ein Glas in einer Platte einsetzen musste, in der bereits eine Aussparung für das Glas vorhanden war, allerdings die Nut auf der die Platte aufliegen sollte noch nicht.

Auf Grund der Tatsache, dass die Oberfräse beim Fräsen der Nut am Rand der vorhandenen Aussparung entlang zur Hälfte in der Luft hängt, erschien es mir sinnvoll, etwas zu basteln, was das Abkippen der Fräse verhindert.

Zusätzlich sollte diese Arbeitshilfe dafür sorgen, dass ich gerade Fräse und auch einen festen Anschlag am Anfang und Ende der zu fräsenden Strecke habe.

Gelöst habe ich dies, indem ich zwei L-Schienen aus Aluminium verwendet habe und diese –  wie auf den Bildern zu sehen – miteinander verbunden habe.

Dadurch, dass die Fräse nun „auf Schienen“ über die Aussparung hinweg fährt, habe ich das Problem des „Wegkippens“ gelöst.

Im ersten Ansatz habe ich die Verbindung der Schienen mit zwei Stückchen MDF realisiert. Nachdem klar war, dass das Konzept funktioniert, habe ich diese durch Alurechteckprofile ersetzt, in die ich an den Enden Schraubgewinde eingesetzt habe. Auf diese Weise kann ich die Verbindungsstücke genau an den Endpunkten der zu fräsenden Strecke fixieren. Ich schieße also nicht über das Ziel hinaus.